Gutachten zur Aus- und Weiterbildung - Anpassungsbedarf an die digitale Transformation notwendig

Das aktuelle Gutachten der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) sieht speziell für die Aus- und Weiterbildung einen hohen Anpassungsbedarf an die digitale Transformation. Im Rahmen eines Innovations-Netzwerktreffens präsentierte vor wenigen Tagen Prof. Dr. Uwe Cantner, Vorsitzender der EFI und Professor für Volkswirtschaftslehre/Mikroökonomik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Ergebnisse. In einer stark aggregierten Zusammenfassung ergeben sich zwar keine grundlegend neuen Wahrheiten, jedoch werden interessanterweise die auch von den Betreibern der Bildungsplattform bereits wahrgenommenen Entwicklungen bestätigt:

  • Eine Anpassung der beruflichen Aus- und Weiterbildung an die generell stattfindende digitale Transformation ist notwendig.
  • Der Bedarf nach digitalen und klassischen Kernfähigkeiten von Beschäftigten wächst, insbesondere aufgrund neuer Tätigkeitsprofile und Arbeitsweisen.
  • Qualität und Nutzen von beruflicher Weiterbildung ist für die Akteure weiterhin oft nur schwer bewertbar.
  • Die Digitalisierung wird per Saldo kaum Beschäftigungsverluste bringen, aber viele Beschäftigte werden sich neu orientieren müssen.
  • Deshalb soll zukünftig verstärkt Augenmerk darauf gerichtet werden, andere/neue Kompetenzen bei Betroffenen schon vor einem Beschäftigungsverlust bzw. einem beruflichen Umstieg zu fördern, z.B. noch beim alten Arbeitgeber. Diese sogenannte präventive Anpassungsqualifizierung wird jedoch eine gewisse staatliche Förderung benötigen, um ihre Wirksamkeit auch wirklich zu entfalten.
  • Zusätzlich sollen flexible Zusatzqualifikationen im Rahmen von Berufsausbildung/Studium und zur Weiterbildung hin geöffnet werden.
  • Das Monitoring beruflicher Fähigkeiten muss deutlich ausgebaut werden.

Weitere Details zum Gutachten finden Sie hier »».

Nutzen Sie auch das Bildungsportal der IEK »» für Ihre Qualifizierungsanliegen.