Desay SV investiert in die Mobilität von Morgen

Vor zwei Jahren übernahm der chinesische Spezialist für Fahrzeugelektronik Desay SV Automotive das Traditionsunternehmen Antennentechnik Bad Blankenburg. In Desays neuer Europazentrale in Weimar wird seither kräftig investiert. „Mit voller Unterstützung unserer Muttergesellschaft entsteht ein integrierter Technologie-Campus an unserem Standort in Weimar-Legefeld“, sagt Dr. Michael Weber, Geschäftsführer der Desay SV Automotive Europe GmbH. „Wir arbeiten an der Mobilität von Morgen und bringen dabei unsere beiden Kernkompetenzen ein: Zuverlässige, leistungsstarke Antennen in Kombination mit intelligenten Fahrerassistenz- und Infotainmentsystemen.“

Neues Entwicklungszentrum kurz vor Fertigstellung
Der Startschuss für die umfangreichen Investitionen in Weimar-Legefeld fiel im vergangenen November mit der Grundsteinlegung für ein Entwicklungszentrum für Prototypenfahrzeuge. Bauträger ist die Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen, die das Gebäude langfristig an Desay SV Automotive Europe vermietet. „Wir setzen die allerneuste Technik im Entwicklungszentrum ein und erfüllen die strengsten Standards in der Automobilindustrie“, so Dr. Michael Weber. „Unsere Kunden sind führende Automobilhersteller, die im Rahmen von Projektvereinbarungen ihre Prototypen zu uns schicken, damit wir maßgeschneiderte Entwicklungen und intensive Tests vornehmen können.“

Geeignet für unterschiedliche Arten von Fahrzeugen
Entwicklungsleiter Marcus Och erläutert Details des Entwicklungszentrums. Es sei sowohl für Personenkraftfahrzeuge als auch für große Nutzfahrzeuge ausgelegt. „Die Entwickler sitzen direkt im Entwicklungszentrum und haben kurze Wege zu den Prototypenfahrzeugen. Mehrere Prototypen können gleichzeitig entwickelt werden. Dabei werden die Fahrzeuge räumlich voneinander getrennt sein. Dazu gibt es abschließbare Bereiche mit Zugangskontrolle.“ So werde gewährleistet, dass nur Mitarbeiter Zugang zu den Fahrzeugen haben, die dazu auch befugt sind. Eröffnet wird das Entwicklungszentrum im Juli 2021.

TISAX-Zertifizierung für höchste Datensicherheit
Seit Ende 2020 durchläuft das Unternehmen einen Zertifizierungsprozess für TISAX. Die Abkürzung steht für Trusted Information Security Assessment Exchange und ist eine Grundvoraussetzung für den Betrieb des Entwicklungszentrums. Lars Godetz, Qualitätsmanager bei Desay SV Automotive Europe, weiß um die Bedeutung dieser Zertifizierung: „Hier geht es um Informationssicherheit und damit Prototypenschutz. Zu uns werden die „Erlkönige“ kommen, für die wir jeweils maßgeschneiderte Lösungen entwickeln. Die Hersteller haben ein hohes Sicherheits- und Schutzbedürfnis, wenn es um ihre künftigen Modelle geht.“ Pünktlich zur Eröffnung des Entwicklungszentrums werde der Standort TISAX-zertifiziert sein, so Lars Godetz weiter.

3D Antennenmesskammer ermöglicht komplexe Messungen
Zu den Expansionsplänen am Standort Weimar gehört auch der Bau einer 3D-Antennenmesskammer. In heutigen Fahrzeugen sind bis zu 30 Antennen überwiegend unsichtbar integriert. Eine zuverlässige Überprüfung der Leistungsfähigkeit und des Datendurchsatzes von Antennen kann nur durch die Messung des gesamten Fahrzeugs erfolgen. „Das Messsystem der Kammer tastet dabei das gesamte Umfeld des Fahrzeugs ab. Diese Präzision ist erforderlich, um heutige und künftige Antennensysteme in den Bereichen LTE-MIMO, 5G und V2X optimal auszulegen. Dadurch werden höchste Datenraten im vernetzten Fahrzeug möglich“, erklärt Entwicklungsleiter Marcus Och. Die Bauarbeiten beginnen noch in diesem Jahr. Die Fertigstellung ist für Anfang 2023 geplant.

Personal wird kräftig aufgestockt
Auch im Bereich Personal wird kräftig investiert. „Seit Mitte 2019 haben wir bereits 30 neue Mitarbeiter eingestellt“, sagt Dr. Michael Weber. „Von heute 130 Mitarbeiter werden wir bis 2025 auf 250 Mitarbeiter wachsen.“ Neue Stellen entstehen vor allem in den Bereichen Entwicklung, Projektmanagement, Vertrieb, Qualität und Produktion. „Zwei Faktoren sind zentral für unseren Erfolg: Die uneingeschränkte Unterstützung durch unsere Muttergesellschaft in China. Und das starke Netzwerk in Thüringen. So arbeiten wir zum Beispiel sehr eng und vertrauensvoll mit der Stadt Weimar, mit der TU Ilmenau und mit der Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen zusammen. Auf unsere Partner können wir uns jederzeit verlassen.“