IEK knüpft Kooperationsachse nach Süddeutschland

Der Gewerbeverband Oberzentrum e.V. (GVO) aus Villingen Schwenningen hatte, eingeladen durch den Vorstand der IEK, im Februar diesen Jahres in Arnstadt den Erfahrungsaustausch zwischen den beiden Industrievereinen eröffnet. Deshalb fuhren am 25.09. Vertreter des Vorstandes und Beirates der IEK zum Gegenbesuch in den Schwarzwald, um weitere Unternehmensvertreter der GVO und Firmen vor Ort kennenzulernen.

Der Gewerbeverband Oberzentrum e.V. – kurz GVO – wurde 2009 gegründet und ist mit über 400 Mitgliedsunternehmen eines der größten regional aktiven Unternehmernetzwerke in Deutschland. Dazu gehören mehr als 30% der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten aus Unternehmen im Oberzentrum Villingen-Schwenningen. Die Mitgliederstruktur setzt sich aus Handwerksunternehmen, Einzelhandel, Bank- und Dienstleistungswesen bis hin zu international operierenden Industrieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen  zusammen.

Die Thüringer Delegation wurde auf das Herzlichste empfangen. Dabei konnten die Vertreter beider Vereine ihre jeweiligen aktuellen Aktivitäten, Projekte und Maßnahmen vorstellen. Hierbei stellten sich die Themenbereiche Fachkräfte- und Nachwuchsgewinnung, Schulung und Qualifizierung und Networking als zentrale Themen für beide Vereine heraus. Für beide Vereine gibt es damit zahlreiche Ansätze, um Erfahrungen und best practices auszutauschen.  Folgerichtig wird für die nahe Zukunft eine Kooperationsvereinbarung zwischen beiden Vereinen vorbereitet, die zeitnah unterzeichnet werden soll.

Zu Abschluss des Besuches führte Stefan Beetz, Geschäftsführer der ISGUS GmbH aus Villingen-Schwenningen und GVO-Vorstand die Besucher durch das firmeneigene und höchste informative Museum zur Zeitgeschichte des mehr als 130 Jahre alten Familienunternehmens. ISGUS entwickelt Komplettlösungen zur webbasierte Zeiterfassung, welche mit hochflexiblen Workflows für die Personaleinsatzplanung und Zutrittskontrolle über die Leistungs- Betriebs- und Maschinendatenerfassung bis hin zur MES-Lösung geeignet sind. 

Der Vorstand der IEK und Beirat der IEK bedankt sich an dieser Stelle für die freundliche Aufnahme, die offene Diskussion zu den anstehenden Themen und die Bereitschaft zum Aufbau einer aktiven Kooperation zwischen den beiden Industrievereinen.