Wirtschaftsachse nach Süddeutschland

Am Nachmittag des 11. März trafen sich in den Räumlichkeiten des Bundestages Vertreter des Vorstandes des Gewerbeverband Oberzentrum e.V. – kurz GVO –  aus Villingen-Schwenningen und  der Vorstand sowie Mitglieder des Beirates der Initiative Erfurter Kreuz zur Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung.  Mit der dort gezeichneten Vereinbarung soll die Grundlage gelegt werden, um sich in den Zielsetzungen der beiden Unternehmensnetzwerke zu unterstützen und die Netzwerke gemeinsam weiter voranzubringen.

Kernpunkte der Vereinbarung sind Themen zur Findung gemeinsamer Veranstaltungsformate, ein regelmäßiger Austausch zu Projekten, Formaten, Veranstaltungen und  Vereinsaktivitäten sowie generell die Erweiterung des bereits bestehenden Dialogs bis hin zum regelmäßiger Austausch zu potentiellen europa - und bundespolitischen Themenstellungen. Ein weiterer Kernpunkt ist die direkte Vernetzung der Mitgliedsunternehmen beider Vereine, um auf diesem Wege auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit weiter zu entwickeln. So gibt es bereits heute direkte Beziehungen zwischen einzelnen Unternehmen, für die dadurch neue Perspektiven eröffnet werden können.

Der Gewerbeverband Oberzentrum e.V. – kurz GVO – wurde 2009 gegründet und ist mit über 400 Mitgliedsunternehmen eines der größten regional aktiven Unternehmernetzwerke in Deutschland. Dazu gehören mehr als 30% der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten aus Unternehmen im süddeutschen Oberzentrum Villingen-Schwenningen. Die Mitgliederstruktur setzt sich aus Handwerksunternehmen, Einzelhandel, Bank- und Dienstleistungswesen bis hin zu international operierenden Industrieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen zusammen.